Skip to content
11 min read

Die besten Marketing-Tools für Startups

Featured Image

Inhaltsverzeichnis

HubSpot Starter Bundle als umfassende Grundlage
Mit Pencil Social-Ads erstellen
WriterZen für relevanten SEO-Content
All-in-One SEO-Tool: SEMrush
Hilfreiches Tool für Startups: E-Mail-Marketing mit Apollo.io
Lemlist für automatisierte E-Mails
Triple Whale für präzise Zahlen
Klaviyo für E-Mail und SMS-Automation
Cassandra für Marketing Mix Modelling
Carbon Accounting

Einführung

Auf dem Markt gibt es unzählige kostengünstige Tools, die Startups nutzen können, um ihre Marketingstrategie effizient umzusetzen. Denn ein gutes und durchdachtes Marketing ist ausschlaggebend für den Erfolg eines Unternehmens. Doch das muss nicht unbedingt teuer sein. Durch den Einsatz von Tools im Marketing kannst du Prozesse optimieren und automatisieren. Das spart nicht nur Ressourcen, sondern auch Zeit und bares Geld – besonders für Startups ist das essentiell. Durch den Einsatz verschiedener Marketing Automation Tools verbringst du weniger Zeit auf komplizierten Dashboards und wächst mit deinem Unternehmen schneller, um genau das zu erreichen, was du wirklich willst: Deine Zielgruppe.

Ich arbeite bereits viele Jahre mit Unternehmen und Startups zusammen und konnte dabei verschiedene Tools kennenlernen und testen. In diesem Blogpost stelle ich dir eine Liste von Werkzeugen vor, die ich dir auf Basis meiner Erfahrung empfehlen kann, mit denen dein Startup schneller wächst und die dein Marketing ins Rollen bringen.

 

Nützliche Marketing-Tools für Startups

payments-smiling-person

 

HubSpot Starter Bundle als umfassende Grundlage

HubSpot ist ein besonders spannendes Werkzeug, eher schon ein Werkzeugkasten, denn es bietet eine sehr gute Grundlage für den Unternehmensstart. Wieso mich das Angebot überzeugt hat und ich es selbst nutze? Das Tool vereint verschiedene Disziplinen und sorgt damit für eine lückenlose Verbindung der unterschiedlichen Aufgaben im Marketing. Dabei wird die Anbindung und Nutzung von zusätzlichen externen Tools obsolet, wie beispielsweise Mailchimp, Webflow, Calendly und andere. HubSpot ist vor allem für den CRM-Teil und das sehr erfolgreiche Blog bekannt.

Hier ein kleiner Überblick zum Angebot des umfangreichen Tools: 

  • Der Marketing-Hub enthält Funktionen wie das E-Mail Marketing und automatisierte Lead Generierung. Ein Punkt, der häufig unterschätzt wird.  
  • Mit dem Sales Hub lassen sich Termine planen, E-Mails tracken und Dokumente teilen, was besonders nützlich ist, um die ersten Kund:innen auf organisierte Weise zu gewinnen. 
  • Der CMS Hub kann Webseiten mit Formularen, Landingpages und einem Content-Hub, wie ein Blog, hosten.
  • Es gibt eine große Auswahl an Templates und Themes, um deine Homepage optimal und kundenfreundlich zu gestalten.

Kosten für das Starter-Bundle von HubSpot: 

Das Starter-Bundle von HubSpot kostet 46 Euro und bietet mit allen nötigen Funktionen eine sehr gute Grundlage für Startups. Falls benötigt, können zudem zu einem späteren Zeitpunkt einzelne Jobs an spezialisierte Tools ausgelagert werden. 

Alternative: Diverse Einzeltools wie Wordpress, Calendly, Mailchimp, Google Sheet, Typeform, Webflow usf.

 

Mit Pencil Social-Ads erstellen

so erstellt Pencil aus Grafiken Anzeigen

Das Marketing-Tool Pencil kann dich dabei unterstützen, Daten-basiert zu arbeiten, deine Zielgruppe besser zu erreichen und als Unternehmen schneller zu wachsen. Das Tool arbeitet mit künstlicher Intelligenz und anhand Machine Learning werden auf Basis von Rohmaterial und einem Brand Kit automatisiert CI-konforme Anzeigen für Facebook und Instagram erstellt. 

Das ist besonders für Startups spannend, denn dort muss im Team jede:r Mitarbeiter:in mehrere Aufgaben und Verantwortlichkeiten übernehmen. Unter anderem auch die Erstellung von Anzeigen für die Social-Media-Kanäle, wie Facebook und Instagram. Häufig wird diese Aufgabe vernachlässigt und bleibt demnach hinter den Möglichkeiten zurück. Die Folge davon: Eine geringe Marketing-Effizienz und höhere Kosten für Leads und Verkäufe. 

Die am schnellsten wachsenden Unternehmen testen sehr viele Anzeigen, denn: Neun von zehn Anzeigen auf Facebook und Instagram funktionieren schlichtweg nicht. In der Regel ist das Testen und die Lernphase von Anzeigen langsam, kostspielig und mühsam. Viele Startups scheitern daran. Mit Pencil kann, meiner Erfahrung nach, das Erstellen und Testen beschleunigt und es können Grafiker:innen-Engpässe überwunden werden. Dabei sollte jedoch erwähnt werden, dass das Tool trotz aller künstlichen Intelligenz zu Beginn gebrieft und gesteuert werden muss. Nur so können bessere Anzeigen in allen Formaten wie 1:1, 5:5 und 9:16 inklusive Text erstellt werden. 

Kosten für Pencil:

Im Pay-as-you-go-Paket sind drei Anzeigen im Monat kostenlos. Jede weitere Anzeige kostet zehn USD oder du nutzt direkt das unlimitierte Paket für 100 USD monatlich.

Alternative: Mit Canva selbst Hand anlegen oder einen Grafiker beauftragen.

 

WriterZen für relevanten Content

die oberfläche von writerzen

Spannende Inhalte für die verschiedenen Landingpages oder das Blog zu erstellen, ist für Startups essentiell und eine wichtige langfristige Strategie. Besonders hilfreich finde ich dafür die Topic Cluster für Topical Authority vom SEO-Tool WriterZen sowie den Schreibassistenten. Auch die Keyword-Recherche mit Keyword-Ideen wird abgedeckt und macht dadurch andere Tools überflüssig. Mit diesem Content-Tool hast du eine Unterstützung an der Hand, um jede Schreibblockade zu umgehen und smarte, ansprechende Texte für deine Zielgruppe zu schreiben. Es ist sehr einfach zu bedienen. Ein Nachteil hat das Tool jedoch: Der Schreibassistent ist aktuell auf Englisch begrenzt.

Kosten für WriterZen: 

Der Basic-Plan startet bei 27 USD im Jahres-Abo und 39 USD im monatlichen Abonnement.

 

All-in-one Content-Tool: Semrush

das semrush position tracking

In diesem Zusammenhang, und als Alternative zu WriterZen, möchte ich dir ein bekanntes Marketing-Tool für Startups empfehlen: Semrush. Es ist umfangreicher, vereint viele nützliche Tools und ist folglich teurer. Durch die Masse an Angeboten, wie SEO, Content-Marketing, Wettbewerbsrecherche, Social Media Marketing und andere, finde ich es teilweise jedoch auch unübersichtlich. Mein Tipp: Wenn Startups noch ganz am Anfang stehen, lohnt es sich, den Fokus auf die wichtigste Aufgabe zu legen: Relevante Inhalte erstellen und monitoren, ohne sich in den vielen Möglichkeiten von Semrush zu verlieren. Ich nutze gerne WriterZen wie Semrush für ihre jeweiligen Stärken – WriterZen für die Themencluster und Semrush für die Analysen.

Kostenpunkt für Semrush: 

Für kleinere Teams kostet das Pro-Paket im jährlichen Abonnement knapp 100 USD, im monatlichen Abo kostet es 120 USD.

Alternativen: Ahrefs, Moz Pro.

 

Hilfreiches Tool für Startups: E-Mail-Marketing mit Apollo.io

search-and-engage

Apollo.io würde ich am ehesten als den besseren LinkedIn Sales Navigator beschreiben und ist ein hilfreiches Tool für das E-Mail-Marketing eines Unternehmens. Um die passende Leserschaft zu erreichen, kannst du mit diesem nützlichen Tool auf der Plattform LinkedIn Kontakte suchen, filtern und exportieren, um diese dann mit Lemlist in Sequenzen zu kontaktieren. Um die Suche nach deinen Kontakten zu spezifizieren, kannst du folgende Filter nutzen: Anhand der verwendeten Software und Unternehmensgröße, Branchen, Fundingrunden und anderes. Du könntest beispielsweise alle Kontakte für Deutschland mit einem Shopify-Shop und VC-Funding filtern und dann gesammelt anschreiben. Das spart Ressourcen und Zeit – und du erreichst gezielt potenzielle Kund:innen.

Kosten für Apollo.io:

Du kannst ein gratis Konto anlegen und damit täglich 250 E-Mails schreiben. Den Basis-Plan kannst du zunächst zwei Wochen austesten, bevor sich der Preis auf 49 USD erhöht, im Monats-Abo.

Alternative: Echobot, manuelle Suche auf LinkedIn.

 

Lemlist für automatisierte E-Mails

Lemlist Sequenz

Um E-Mail-Marketing als Kanal zu skalieren, ist das Mail Marketing-Tool Lemlist meiner Erfahrung nach eine sehr gute Wahl. Denn dieses erlaubt die Personalisierung und das A/B-Testen von mehreren E-Mails gleichzeitig. Damit sprichst du direkt deine Zielgruppe an und verbesserst die Relevanz und somit die Öffnungsrate. Apollo.io bietet zwar auch den direkten Versand von E-Mails an, jedoch sehe ich das nur als einen Nebenaspekt von Apollo und keine Stärke. Zudem kannst du mit Lemlist automatisierte Follow-Up-E-Mails verschicken, um die Kommunikation aufrechtzuerhalten.

Wichtiger Hinweis: Nach DSGVO ist das Anschreiben ohne Erlaubnis, also sogenannte "Cold E-Mails", nicht erlaubt. Außer du hast eine mögliche Ausnahme-Erlaubnis für Direktmarketing von deine:r Leser:in erhalten. Meine Erfahrung: Wenn du relevant, empathisch und fair kommuniziert, wird dir niemand daraus einen Strick drehen.

Kostenfaktor für Lemlist:

Die Pläne für E-Mail-Outreach und Sales Engagement kannst du zunächst kostenfrei austesten, bevor sich der Preis auf monatlich 50 USD und 83 USD im jährlich bezahlten Abo erhöht.

 

Triple Whale für präzise Zahlen

TripleWhale Interface

Die Kund:innenreise zu verfolgen und den Einfluss und Wert der verschiedenen Marketingmaßnahmen zu identifizieren ist nicht einfach. Für die Marketing-Attribution von Google Ads eignet sich beispielsweise Google Analytics. Bei den Social Media-Plattformen ist dies jedoch weniger geeignet. Denn: Die Art der Attribution lässt sich von Last non-direct Klick nicht umstellen und bevorzugt damit die Google-Suche. 

Dafür habe ich eine Alternative gefunden: Triple Whale. Dieses Tool bietet alternative Lösungen mit frei wählbaren Attributionen an und sorgen so für einen unabhängigen Blick auf die Marketingeffizienz. Meist werden dabei eigene Tracking-Pixel und UTM-Parameter genutzt. Zudem zählen in die Auswertung Post-Checkout Surveys, die abfragen, auf welchem Kanal ein:e Kund:in als erstes von der Marke gehört hat. Das ist besonders spannend, denn mit Hilfe von genauen Ergebnissen im Reporting, lässt sich das Budget smarter im Marketing verteilen und anpassen und die Marketingmaßnahmen können optimal eingesetzt werden.

Alternative: Foshpa für Non-Shopify, Rockerbox für größere Unternehmen.

 

Klaviyo für E-Mail und SMS-Automation

homepage-hero-product-image1-cross-sell-email-automation

Klaviyo finde ich relevant für das E-Mail Marketing mit Shopify, denn du kannst damit anhand gesammelter Kund:innendaten über das Nutzerverhalten zielgerichtet personalisierte E-Mails und SMS versenden. Damit hast du einen konstanten Anknüpfungspunkt mit deiner Zielgruppe und sprichst diese mit passenden Inhalten an. Beispielsweise kannst du Kund:innen mit einer Produktempfehlung ansprechen, auf Basis ihres Kaufverhaltens. E-Mails und SMS können automatisiert versandt werden, wofür das Marketing-Tool eine große Auswahl an Templates und Vorlagen anbietet, abhängig davon, welches Ziel erreicht werden soll. Wichtig: Die Nachrichten dürfen nur unter Zustimmung des/der Nutzer:in versandt werden. 

Klaviyo Kostenfaktor: 

Du kannst bis zu 500 E-Mails und 150 SMS in der gratis Mitgliedschaft versenden. Wächst die Zahl deiner Kund:innen, kannst du für 45 USD monatlich bis zu 15.000 E-Mails und 150 SMS versenden.

Alternative: Drip, Hubspot.

 

Cassandra für Marketing Mix Modelling

Bildschirmfoto vom 2023-05-23 18-35-22

Marketing Mix Modeling war mal fest in der Hand von teuren Beratern, die sehr viel Zeit und Aufwand betrieben, um Marketing Mix Modelle per Hand zu berechnen. Doch seit Google und Meta die eigenen Algorithmen Lighthouse und Robyn als Open Source zur Verfügung stellen und Anbieter wie Cassandra diese als SaaS-Lösungen offerieren, gibt es keinen Grund mehr, Marketing Mix Modeling nicht zu nutzen. 

  • Cassandra zeigt dir mit Degressionskurven ab welchen Budgets sich Kanäle nicht mehr rechen, und hilft dir bei der Optimierung deiner Werbeausgaben für jeden Kanal.
  • Cassandras Budget Allocator sagt dir nicht nur, wie viel du wo ausgeben solltest, sondern prognostiziert auch den Umsatz und den ROI, der über jeden Kanal zu erwarten ist.

Zu beachten ist lediglich, dass sich aus zu kleinen Mediabudgets oder insbesondere zu kleine Mediabudgets verteilt über zu viele Kanäle kaum signifikante Modelle erzeugen lassen. Als Daumenregel sind mindestens 15.000€ über höchstens 3 Kanäle nötig oder 10.000 über zwei Kanäle, um belastbare Modelle zu errechnen. Je höhere Ausgaben über je längere Zeiträume desto besser. Wie genau Cassandra funktioniert, habe ich in diesem Artikel beschrieben: Marketing Mix Modeling leicht gemacht: Eine Einführung in Cassandra.

Cassandra Kosten: 

Du kannst 1 Modell mit einem Nutzer erstellen. Weitere Nutzer und weitere Modelle kosten aktuell 500€/Monat.

Alternative: Sellforte, Robyn.

 

Carbon Accounting um die eigenen CO2-Emissionen zu reduzieren

Carbon reporting interface powered by Net0

Startups sollten aus mehreren strategischen, ökologischen und ökonomischen Gründen Carbon Accounting einsetzen. Zunächst ermöglicht es ihnen, ihren CO2-Fußabdruck präzise zu messen und zu verstehen, was der erste Schritt ist, um effektive Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen einzuleiten. Dies ist nicht nur ein Beitrag zum Umweltschutz, sondern zeigt auch, dass das Unternehmen seine Verantwortung gegenüber der Umwelt ernst nimmt.

Die Einhaltung gesetzlicher Anforderungen und Standards wird ebenfalls durch Carbon Accounting erleichtert. In vielen Ländern werden die Vorschriften bezüglich der Berichterstattung und Reduzierung von CO2-Emissionen immer strenger. Durch die Implementierung von Carbon Accounting können Startups diesen Anforderungen gerecht werden und mögliche Strafen oder Reputationsverluste vermeiden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Verbesserung der Marktpositionierung und des Markenimages. Da Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Geschäftspartner zunehmend Wert auf Nachhaltigkeit legen, können sich Startups, die ihre CO2-Bilanz aktiv verbessern und transparent darüber kommunizieren, positiv von Wettbewerbern abheben und eine loyalere Kundenbasis aufbauen.

Carbon Accounting kann zudem zu erheblichen Kosteneinsparungen führen. Durch die Identifizierung von Hauptemissionsquellen können gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und Ressourcennutzung ergriffen werden, was langfristig den Energieverbrauch oder die Logistikkosten senken kann.

Darüber hinaus achten Investoren und Kreditgeber zunehmend auf die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen. Startups, die Carbon Accounting betreiben, verbessern ihre Chancen auf Finanzierung, indem sie zeigen, dass sie die mit dem Klimawandel verbundenen Risiken aktiv managen.

Die Auseinandersetzung mit dem eigenen CO2-Fußabdruck regt Startups außerdem zur Innovation an. Sie können dadurch angeregt werden, umweltfreundliche und wirtschaftlich vorteilhafte Produkte, Dienstleistungen oder Produktionsmethoden zu entwickeln.

Letztlich unterstützt Carbon Accounting Startups beim Risikomanagement, indem es hilft, klimabezogene Risiken frühzeitig zu erkennen und Strategien zu deren Bewältigung zu entwickeln. Dies ist besonders wichtig für Branchen, die stark von regulatorischen Änderungen oder den physischen Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind.

Durch die Implementierung von Carbon Accounting legen Startups die Basis für ein nachhaltiges Wachstum, tragen aktiv zum Klimaschutz bei und stärken ihre Position im Markt.

Kosten: CO2-Rechner gibt es kostenlos, SaaS-Lösungen gibt es ab 200 Euro aufwärts.

Möchtest du diese Tools einsetzen und wissen, wie dies am effektivesten geht? Melde dich gerne bei mir.

 

Diesen Artikel teilen